Designed by DivTheme

Pflanzanleitung für Stauden

Mit Stauden wird jedes Gartenjahr zu einem Blütenfest der Spitzenklasse. Achten Sie von Anfang auf den richtigen Umgang mit den krautigen Gefährten. Die meisten Fehler werden beim Pflanzen gemacht. Ihre GartenBaumschule hat für Sie deshalb die wichtigsten Regeln fürs Pflanzen von Stauden zusammengestellt.

Pflanzung

 

Die Größe des Pflanzlochs hängt von dem Durchmesser des Wurzelballens ab. Heben Sie das Pflanzloch etwa doppelt so tief und breit aus wie der Erdballen groß ist. Die Aushuberde packen Sie an den Grubenrand.

Die Ränder und die Sohle des Pflanzloches sollten Sie mit einem Spaten lockern, damit sich keine Staunässe bildet. Durch das Lockern können die Staudenwurzeln nach dem Auspflanzen leicht in den Gartenboden hineinwachsen.

 

 

Bei ausgesprochen feuchten Gartenböden empfiehlt sich eine Pflanzung auf einem leichten Hügel. Auch eine Wasser abführende Kiesschicht auf dem Boden des Pflanzlochs unterstützt den notwendigen Wasserabfluß bei nässeempfindlichen Stauden.

 

 

Feuchten Sie Ihre Stauden vor dem Pflanzen gut an. Tauchen Sie die Ballen so lange in Wasser, bis keine Luftblasen mehr aufsteigen, also etwa eine Minute.
Entfernen Sie vor dem Pflanzen alle Plastiktöpfe. Füllen Sie nun das Pflanzloch mit der angereicherten Erde auf und treten Sie die Erde um die Pflanze herum mit dem Absatz leicht an. 

 

 

 

Wässern Sie Stauden immer, auch bei Regenwetter, gut an, ohne die Pflanzen dabei übertrieben einzuschlämmen. Im ersten Wachstumsjahr brauchen alle Stauden eine kontinuierliche Wasserversorgung. Wässern Sie anfangs wöchentlich.

 

Pflege

 

Da auch Wurzeln atmen und auf Luft im Boden angewiesen sind, sollten Sie den Boden öfter mit der Grabegabel lockern (vor allem im Frühjahr). Decken Sie ihn in sommertrockenen Gebieten mit Rinden- oder Pinienmulch ab.

 

 

Ab März, mit beginnendem Austrieb, sollten Sie Ihre Stauden ausreichend düngen. Mengenangaben und Ausbringzeitpunkte finden Sie auf den Düngerpackungen.
Zum gleichen Zeitpunkt schneiden Sie die alten Triebreste im Frühjahr vorsichtig ab, ohne dabei neue Triebe zu verletzten.

Ab Mai können Sie aufrechtwachsenden Stauden wie Rittersporn, Phlox und Stockrosen eine Stütze aus Birkenreisig oder Bambusstäben gewähren. Einmal krumm gewachsene Stauden können nicht mehr "begradigt" werden.

Durch einen sofortigen Rückschnitt nach der Blüte können Sie Stauden wie Salbei, Rittersporn und Frauenmantel zu einer zweiten Blüten anregen.

Wenn Sie unsicher sind, fragen Sie uns, Ihre GartenBaumschule. Wir beraten Sie gerne.

Copyright: Texte: Markley, Illustrationen: Vierhaus (4) / Haan